Wir freuen uns auf den Papst

Hier finden Sie eine geistliche Einstimmung auf den Besuch von Papst Benedikt XVI. im Bistum Erfurt sowie Hinweise auf verschiedene Veranstaltungen rund um den Papstbesuch.

Weiterhin hat das Seelsorgeamt Erfurt Vorlagen erarbeitet, die beim Seelsorgeamt per E-Mail oder Telefon (0361 - 6572-310) bestellt werden können:

  • Ein Gottesdienstentwurf für Sonntag, 18. September 2011.
  • Ein Triduum bestehend aus je einem Vorschlag für einen Wortgottesdienst, eine Laudes / Vesper und eine eucharistische Andacht.
    Diese Vorschläge können an drei Tagen in der Woche des Papstbesuches gebetet werden oder auch vorher eine geistliche Vorbereitung auf den Besuch prägen.
    Das Triduum steht Ihnen auch im Downloadbereich unter dem Punkt "Materialien zur geistlichen Vorbereitung" zur Verfügung.
  • Ab 12. September liegen im Seelsorgeamt Tücher bereit, die nach den Pastoralthemen, die in der Vorbereitung eine Rolle gespielt haben, gestaltet sind und beim Vorprogramm in Etzelsbach und Erfurt zum Einsatz kommen werden.
    Preis pro Tuch (50 x 50 cm): 2 €.

Das Hilfswerk "Kirche in Not" hat anlässlich des Papstbesuches ein Heft mit einer Novene für Papst Benedikt XVI. herausgegeben, das unentgeltlich bestellt werden kann unter http://www.kirche-in-not.de.
 

Geistliche Vorbereitung

Bischof Dr. Joachim Wanke hat in seinem Fastenhirtenbrief dazu eingeladen, in Vorbereitung auf den Besuch des Heiligen Vaters in unserem Bistum die pastoralen Schwerpunktthemen der letzten Jahre neu in den Blick zu nehmen als Grundlagen christlichen und kirchlichen Handelns. Diese Themen fasst das Seelsorgeamt in Erfurt unter folgenden Überschriften zusammen:

Die Gemeinden sind aufgerufen, zu jedem der Themen in nächster Zeit Impulse zu setzen. Zum Papstbesuch bitten wir die Gläubigen aus unserem Bistum, mit einem Schal in der entsprechenden Farbe zu zeigen, für welches Thema sie sich stark machen wollen – dazu wird es eine in das Vorprogramm eingebundene Aktion geben.
Jeder ist eingeladen, sich im persönlichen und gemeinsamen Gebet auf den Besuch von Papst Benedikt XVI. vorzubereiten.

 

Mut zum Zeugnis 

„Das Evangelium auf den Leuchter stellen – auch für Nichtchristen!“

Wir sind eingeladen „nach Möglichkeiten zu fragen, wie wir das Evangelium Jesu Christi den Menschen nahe bringen können.“

„Die Erfahrung lehrt: Wer „Gute Nachrichten“ verbreitet, fängt selbst mit dem Herzen und im Alltag an, das Gute zu entdecken. Gottes Wort hat überall seinen „Resonanzboden“, wo es manchmal für uns ganz überraschend zum Klingen kommt, nicht zuletzt bei uns selbst. Wir müssen nur lernen, mutiger und ohne Ängstlichkeit auf unsere Mitmenschen zuzugehen.“
Bischof Wanke, Leporello „Das Evangelium auf den Leuchter stellen – auch für Nichtchristen!“

Mut zum Zeugnis – anderen Menschen von der Hoffnung erzählen, die einen selbst trägt. Zum Beispiel mit der Aufkleber-Postkarte: Die vier Aufkleber, auf Auto oder Briefkasten geklebt, machen neugierig. Wir sollen unseren  Glauben nicht verschweigen, sondern in säkularer Umwelt davon reden und entsprechend handeln. 

 

Gerufen zum Leben

Einander Seelsorger sein, damit sie das Leben in Fülle haben

Christus schenkt uns Leben in Fülle. Wir sind gerufen, anderen Menschen vom Evangelium zu erzählen, damit auch sie Leben in Fülle haben.
Wir sind einander Seelsorger, wenn wir die Türen offenhalten, damit andere Menschen Gott begegnen können.
Wir sind einander Seelsorger, wo wir als Christen unseren Glauben miteinander teilen, umso  auf dem Weg zu Gott durchzuhalten und voranzukommen.

Gerufen zum Leben – und für andere Seelsorger sein. Verschenken Sie die Postkarte, auf der Sie Ihre Hilfe anbieten, an andere Menschen.

 

Barmherzigkeit und Güte

Sei barmherzig, wie der Vater im Himmel.

Unsere Taten, unsere Einstellung gerade zu den Schwachen, in persönlicher Verantwortung wie in der der verfassten Caritas geben vielleicht das glaubwürdigste Zeugnis unseres Glaubens.

Sei barmherzig…so folgst du SEINER Spur.
Sei barmherzig…so bist du Gott nahe.
Sei barmherzig…damit die Hoffnung nicht stirbt.
Sei barmherzig…denn Lieben macht schön
Sei barmherzig…weil du es mir wert bist.
Sei barmherzig…weil ER es mit dir ist.

 

Himmel und Zukunft

Mit dem Himmel beschenkt heißt letztlich: Gott selbst schenkt sich uns mit seiner ganzen Lebensfülle. Das ist unbegreifbar – aber das ist die selige Mitte unseres Glaubens.

Das Geschenk des Himmels sollen wir nicht nur für uns behalten. Die geschenkte Fülle des Lebens sollen wir weitergeben.

Auf den vollendeten Christus zu verweisen, auf das Ziel unseres Lebens, das darin besteht, bei Gott mit ihm, unserem Herrn verherrlicht zu werden. Und das alles ist Programm nicht für ein imaginäres Morgen, sondern für heute, für hier und jetzt.
Bischof Joachim Wanke, Eingangsreferat beim Pastoraltag des Bistums Erfurt am 29./30.Oktober 2010

Himmel und Zukunft – Schenken Sie ein Stück Himmel mit der Postkarte und Ihren Urlaubsgrüßen.

Nach oben

Alle Rechte vorbehalten © 2017 Deutsche Bischofskonferenz

Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz | DBK.de | pressestelle(at)dbk.de | Kaiserstrasse 161 | 53113 Bonn | Telefon: 0228 103-214 | Fax: 0228 103-254